Libra Whitepaper 2.0

By Dennis Schlegel

Mai 03

Neben der chinesischen CBDC ist Libra, das Stablecoin Projekt hinter Facebook, wohl eines der reifsten und potentiell weitreichendsten Projekte digitaler Währungen. Nach starker Kritik aus der internationalen Politik hat die Libra Association nun das Konzept überarbeitet und die Änderungen in einem Whitepaper 2.0 veröffentlicht. Eine der wesentlichen Änderungen ist dabei die Schaffung einer Vielzahl an Stablecoins, die jeweils durch eine einzelne Währung gedeckt sind. Erste Stablecoins sind u.a. der USD, EUR und GBP. Daneben wird weiterhin an dem ursprünglichen Libra Coin (LBR) festgehalten, der aus festen Nenngewichten der darunterliegenden Stablecoins mittels eines Smart Contracts erschaffen wird.

Die Schweizer Finanzaufsicht FINMA hat in der Zwischenzeit auch einen offiziellen Antrag der Libra Association über eine Zahlungsanbieter-Lizenz erhalten. Die FINMA wird nun in Zusammenarbeit mit anderen Zentralbanken und internationalen Finanzaufsichten über eine Erteilung der Lizenz entscheiden. Somit könnte die Libra-Plattform tatsächlich bereits in diesem Jahr Realität werden. Das Libra-System könnte zu einer weltweiten Plattform werden, die eine breite Palette bestehender Währungen auf ein Blockchain-System bringen kann und somit mehrere Währungen “programmierbar” machen würde. In einem Artikel „Libra 2.0: eine globale Plattform für den programmierbaren Euro, US Dollar und Co.“ gehen Philipp Sandner und Jonas Groß genauer auf Libra und die Schaffung programmierbarer Währungen ein.